Tag 8 der Tour und mittlerweile sind fast 3000Km gefahren. In das kroatische Hinterland - von dort Haus an die Küste und rund um die Kvarner Bucht. Das Wetter war gnädig und hat und maximal 30 Grad beschert. In Pula bei einer freundlichen Familie Station gemacht und am letzen Abend einen mehr als netten Grillabend erlebt Manuela, Vitko und Dino haben uns verköstigt.  Haben wir am nächsten Tag auch gemerkt und so war die Fahrt quer über Istrien auch etwas anstrengender..... In Kärnten bei Charly Station gemacht. Ehemaliger 6Days und Hillclimbingfahrer. Spannend, Maschine steht im Frühstücksraum. Heute dann bis Sterzing. Morgen trinken wir einen Kaffee auf dem Timmelsjoch und Abendessen nehmen wir in der Nähe des Bodensees. Mal schauen wo es uns dann weiter hinspült. 

Gruß, die Kurvenwedler. 

Da sind wir wieder!

In vier Tagen haben wir ca. 1600 Kilometer auf den Landstraßen Europas zurückgelegt. Erst in die Nähe von Hof. Dann an Tschechien vorbei bis Bad Leonfelden in Ober Österreich. Weiter nach Lavamünd an die slowenische Grenze und mittlerweile in Kroatien an den Plitvitzer Seen, bei Winnetou und Old Shatterhand. Der König der Alpen 2015 hat bei der Routenwahl alles gegeben. Leider mussten wir auch feststellen, dass in Slovenien und Kroatien selbst gelb gekennzeichnete Straßen nicht immer asphaltiert und ordentlich befahrbar sind. Macht dem GS Treiber nix aus. Die Bandit hat zwischendurch das Prädikat "Tourensportler" gegen "Sportoffroader" getauscht und sieht dementsprechend nach Rally Dakar aus. (Hoffentlich hilft mir jemand beim Putzen🚿).Morgen geht es quer durch das Hinterland an die Küste und dort entlang bis nach Pula. Laut Navi erneut ca. 400 Km. Ach ja: Wetter gibt es auch. Vom Feinsten. Sonne satt und gestern, Dank BMW Alleswissersytem, dokumentierte 37,5 Grad. Der persönliche Flüssigkeitshaushalt wurde natürlich nach Ankunft umgehend ausreichend ausgeglichen......

Soviel bis hierhin. 

Fortsetzung folgt - Die Aspahltcowboys

 

Hallo Leute
Wollte mal über unsere " Italien " Ersatztour berichten . 5 Tage Meck Pom mit Anreise auf eigenen Krädern war angesagt . Wir hatten ein kleines Häuschen "am Feldrand" in der Nähe von Malchow gemietet und haben von dort aus Touren in alle Himmelsrichtungen gemacht . Die Anreise sowie die Tagestouren waren von André vorbereitet und zusammen mit seinem echt geilen BMW Navi haben wir richtig schöne Touren gemacht . Prima Straßen wechselten mit schlechtem Asphalt und wenigen Kopfsteinpflaster Strecken , wo nur die BMW die Plomben ihres Fahrers schonte .
Schöne Alleenstraßen und die Ostseebäder waren immer wieder Belohnung falls die Wege mal holperig wurden .
Das Wetter hat es gut mit uns gemeint , ich glaube nur in wenigen Teilen Deutschlands war es ähnlich gut .
Ein Gewitter hat uns auf einer Fahrt geärgert , allerdings sind wir auf dem Rückweg baden gegangen. Einen Tag war es so warm das nur das italienische Mopped ein bisschen fahren wollte .
Technische Probleme gab es keine , auch Guzzi und Yamaha hielten tapfer durch , nur ein schleichender Plattfuß durch einen Minidraht hat die Guzzi geärgert . Der Malochower Reifendienst half am Samstag morgen unproblematisch!
Wie man auf den Fotos sieht wurde auch der Weltnichtrauchertag gebührend gefeiert !
Nach 2000 km ist klar , der Osten lohnt sich !