Das Nikolausknobeln 2012 ist Geschichte.

Wie bereits in den letzten beiden Jahren, fand das jährliche Nikolausknobeln in der beheizten und mit Santärräumen versehenen Halle in Ahmenhorst statt.

Wenngleich die Teilnehmerzahl zum Vorjahr etwas geringer ausfiel, so hatte dies keinen negativen Einfluss auf die Stimmung und schon gar nicht auf den Getränkeverzehr.

In gemütlicher Runde wurden wieder die vielfältigen Präsente ausgeknobelt. Anders als in den Jahren zuvor, wurde am Folgetag beim Aufräumen nur ein liegengebliebenes Präsent aufgefunden. Also kein Schrottwichteln. Auch wenn Roland sein Knobelgeschenk (extra?) hat liegen lassen, er wird nicht umhin kommen das Nikolauskostüm zu gegebener Zeit anzuziehen und zu präsentieren.....
Natürlich gab es, wie immer, kleinere oder größere Mogeleien, Würfelverluste und andere Aufmerksamkeitsdefizite, die entsprechend geahndet wurden.

Im Verlaufe des Abends stiegen Temperatur und Stimmung, was dem Ofen, dem Alkohol und Martins musikalischer Untermalung zu verdanken war.

Zu fortgeschrittener Stunde traten die Teilnehmer zumeist vergnügt und vorweihnachtlich gestimmt den Heimweg an.

Schön war´s.

An dieser Stelle mein Dank an Martin für die musikalische Begleitung des Abends, an Jörg für seine Hilfe, die Plätzchen und seinen Taxidienst und ganz besonders an Fitti, der mich in den letzten Tagen und Wochen mehr als reichlich unterstützt hat um das Knobeln stattfinden zu lassen.
Bis zum nächsten Jahr,
der Nikolaus und sein Knecht Ruprecht.

 

Beteiligte Entrümpler:

  • Roland
  • Dixi
  • Reinhard
  • Lalla
  • Martin

Pünktlich um 10 Uhr trafen sich die Obengenannten zum Aufhübschen unseres tollen Schuppens. Schnell füllte sich der Anhänger mit allerlei Unrat und alten Gartenmöbeln. Sauber getrennt wurde Metall von Müll. Dann in die Schlange bei Krumtuenger eingereiht und auf dem Rückweg ein paar Nackensteaks und Brötchen eingekauft. Reinhard hat ein schönes Bronx-Feuer aus Papier und alten Kartons in Siggis alter Feuertonne entzündet. Jetzt ist der Boden wieder frei und man kann sich bewegen, ohne dauernd über irgendwas zu stolpern. Ingenieur Lalla prüfte dann noch die Statik des Schuppens. Alles ok. Jetzt kann der Winter kommen.

Der Präsi

 

 

osk 006

Selten gab es eine so hohe Beteiligung an einer Klubfahrt. Zehn OSK'ler in Schotten und dann auch noch im Zelt auf der Pferdeweide.  Wir sind zwar in kleinen Splittergruppen an- und abgereist, aber trotzdem eine schöne gemeinsame Aktion. Mehr davon!